Aufnahme

Grundlage für jede Feststellung der Sonderschulbedürftigkeit ist eine intensive, differenzierte pädagogische-psychologische Diagnostik.

Damit soll einerseits der Entwicklungsstand zum Zeitpunkt der anstehenden Ein- oder Umschulung erfragt werden, andererseits sollen auch Informationen erhoben werden, die prognostische Aussagen über den weiteren schulischen Werdegang des Kindes oder Jugendlichen erlauben.

Unsere SchülerInnen sind langfristig oder dauerhaft auf Hilfe zur Lebensführung angewiesen. Sie bedürfen differenzierter, handlungsorientierter Förderung, die sich am Entwicklungsstand des einzelnen Schülers/ der einzelnen Schülerin orientiert.
Das Lernumfeld ist personen- und sachbezogen. Therapieangebote, z.B. Krankengymnastik, können auch innerhalb des täglichen Unterrichtsgeschehens eingebaut werden.